Juli 2019. Konzerte in der SOL Kulturbar

SOL CONCERTS – Das ist Livemusik von Klangarchitekten, Groovetieren, Gipfelstürmern, Soundakrobaten… Laut oder leise, schnell, langsam, geradeaus oder mit wilden Kurven!

foto © vonmaro

Mo. 01. Juli 2019 / 20:00 / Hut

Sol Session Band & Jaymz Arthor Hendrix

Mr. Soul Is Back In Town

line-up:

Jaymz Arthor Hendrix °vocal
Wolfgang Kulawik °guitar
Johannes Nebel °bass
Karlos Boes °sax
Martin Dickhoff °keys
Peter Härtel °drums

Bandfoto © Leerik

Mi. 03. Juli 2019 / 20:00 / AK 10

LEERIK

Elektronische und akustische Musik mit Einflüssen aus Jazz, Funk, HipHop und Weltmusik.

Alexander Rink °guitar
Hendrik Lensing °drums
Guests:
Axel Steinbiss °keys
Freddy Lubitz °bass

Gitarrist Alexander Rink und Schlagzeuger Hendrik Lensing lernten sich 2012 in Dortmund kennen. Mit ihrer früheren Band Filou gewannen sie 2015 den future sounds Nachwuchspreis der Leverkusener Jazztage und gestalteten als Haus-Kollektiv des domicil Clubs Dortmund die erfolgreiche Konzertreihe Filou presents …. +++ 2018 wurde es Zeit für ein neues gemeinsames Projekt. Leerik wurde geboren – ein Duo, das selten allein bleibt. Für ihre Songs holen sich Alexander und Hendrik Musiker aus verschiedensten Sparten ins Studio und auf die Bühne. Musikalisch setzen Leerik auf alles, wofür ihr Herz schlägt: Instrumentalstücke gepaart mit abstrakten Vocals. Elektronische und akustische Musik mit Einflüssen aus Jazz, Funk, HipHop und Weltmusik. Komplexe Kompositionen im Wechsel mit dynmischer Improvisation. Eine Verbindung aus Experimentellem mit eingängigen Melodien und Beats. Mit jedem Stück wollen Leerik die Zuhörerinnen und Zuhörer mitnehmen auf eine musikalische Reise. Eine Reise, die im Kopf beginnt, vorbeiführt an Bekanntem und Unbekanntem und schließlich an einem Ort endet, der jenseits des eigenen Horizonts liegt.

foto © Blanca Nunez

Di. 09. Juli 2019 / 20:00 / AK 10,-

BLANCA NUNEZ BAND

Spanish/Jazz/Folk/Pop

Die aus Valencia stammende Künstlerin präsentiert ihre eigenen Songs auf spanisch. Der existentielle Drang zum Ausdruck und Austausch von Gefühlen ist ihr Motor. Ihr Treibstoff bildet eine naturverbundene Klangwelt mit Raum für Improvisation. Mit Einflüssen von Rhythmen aus ihrer Heimat, vom Jazz, Latin, Popstrukturen… mit ihrer klaren ausdrucksstarken Stimme und in Begleitung ihrer erstklassigen Mitmusiker schafft sie lyrisch und gefühlvoll einen wiederum kraftvollen Ort der Herzlichkeit.

Blanca Núñez °Gesang, Gitarre, Klavier
Norman Peplow °Piano
Jean Louc Cammas °Kontrabass
Alfonso Garrido °Percussion
Julian Ritter °Sax/Klarinette/Flute

foto © Luciel

Do. 11. Juli 2019 / 20:00 / AK 10,00

LUCIEL

Großartiger, grooviger, jazzy-smooth Soul!

David Rynkowski °voc/keys
Vitaliy Zolotov °git
Florian Rynkowski °bs/voc
Tim Dudek °dr

Als support act spielte Luciel für Künstler wie Incognito, Snarky Puppy und Bilal. +++ Mit ihrem aktuellen und grandiosen Debut-Album von “…and that’s all I remember” präsentiert LUCIEL ein wahnsinnig grooviges Nu-Soul Album. Die Songs mit ihren tanzbaren Rhythmen und eingängigen Melodien überzeugen. So sehr, dass das Album im März 2019 für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert wurde. In der Kategorie R&B, Soul und HipHop müssen sich die Kölner im nächsten Schritt gegen harte Konkurrenz wie Chaka Kahn oder den Rapper Gucci Mane durchsetzen. +++

foto © Coen Molenaar

Do. 18. Juli 2019 / 20:00 / AK 10,00

Coen Molenaar (TRISTAN) presents
THE NEW CONRAD MILLER TRIO (NL)

Coen Molenaar °Piano
David de Marez Oyens °Akkustik Bass
Enrique Firpi °Drums

Das Trio rund um den Jazz Pianisten, Komponisten und Produzenten Coen Molenaar begeistert das Publikum mit einem druckvollen Trio-Sound, der sich locker und energiegeladen in die Liga a la Keith Jarrett, Gonzalo Rubalcaba, Vijay Ayer und Brad Mehldau einreiht. +++ Coen und Enrique verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Sängerin Deborah Carter, David und Coen sind zusammen regelmäßig mit der Jazzlegende Jan Akkerman auf Tour.

Meinungen über das NEW CONRAD MILLER TRIO
und zur VÖ des Albums “Sounding Silence”:

“Eine romantisches Konzept für das Klaviertrio: Jeder Titel trifft einen emotionalen Nerv und jeder Titel hat einen starken Groove, der Herz und Verstand gefangen nimmt. Gefällt mir sehr gut!” *** (Randy Brecker)

Ein außergewöhnlicher Ansatz, die harmonischen und technischen Möglichkeiten auszuloten – sehr „latin“ und zugleich tief im Bebop verwurzelt. Die Improvisationsthemen klingen zunächst scheinbar konventionell – bis das Trio abhebt, in alle Himmelsrichtungen und dabei stets eng zusammen in Time und Swing. Eine Freude für Herz, Ohren und Seele! *** (Sir Jan Akkerman)

foto © Shanda

Mo. 22. Juli 2019 / 20:00 / AK 10,00

music you can’t resist…shakin´your ass to
SHANDA & THE HOWLERS (USA)

Die Band kommt direkt aus LAS VEGAS und haben ein fettes, explosives 1960´s Rhythm and Blues Style… 60´SOUL… ROCKABILLY Programm im Gepäck.

foto © Macedo

Mo. 29. Juli 2019 / 20:00 / AK 10,00

Finest Roots Reggae From Brasil
MACEEDO

In Brasilien fing alles an: An einem inspirativen Tag am Strand mit einem mp3-Player in der Hosentasche. An eben jenem Strand gab es dann eine Reggaejam, die Ideen sprudelten und wurden fleissig mit dem mp3-player mitgeschnitten. Vielleicht ist es das Feeling dieses besonderen Tages, das in den Tracks kräftig durchscheint und sich auf das Publikum überträgt. Mit vielen Ideen im Gepäck ging es dann im heimischen Studio an die Feinarbeit: Texte, Arrangements und Bläsersätze mussten her. Ganz zu schweigen von geeigneten Musikern, die mit genügend Herzblut an die Sache herangehen würden. Auf einer Probe traf Maceedo auf den Drummer Marcel Kolvenbach. Die Chemie stimmte und so machten sie sich an die Vorproduktion der Tracks. Nach und nach gesellten sich gleichgesinnte Musiker dazu und eine neue Band war geboren. Unsere Rootsreggaestücke setzen bewusst ein Zeichen gegen samplebasierte Musik – hier ist alles handgemacht: keine programmierten Beats, dafür umso mehr Spielfreude und musikalische Interaktion; keine Samples, sondern echte Instrumente. Beim Dancehall dagegen scheuen wir uns nicht, digitale Sounds einzusetzen. Die Musiker sorgen dabei live für einen fetten Sound und erzeugen mit schönen Melodien und nicen Riddims gute Laune und Lust aufs Tanzen – beste Voraussetzungen für good Vibrations!

Alex de Macedo – Voc, Git
Oscar Kliewe – Trumpet
Hannes Vesper – Keys
Jacek Moczulski – Bass
Marcel Kolvenbach – Drums
Menü