November 2019. Konzerte in der SOL Kulturbar

SOL CONCERTS – Das ist Livemusik von Klangarchitekten, Groovetieren, Gipfelstürmern, Soundakrobaten… Laut oder leise, schnell, langsam, geradeaus oder mit wilden Kurven!

foto © ROG-VONMARO

Mo. 04. Nov. 2019 / 20:00 / Hut

SOL SESSION BAND

Die Sol Session eröffnet die November Konzerte mit einem feinen “best of” von Montgomery bis Hancock.
line-up:
Wolfgang Kulawik – guitar
Johannes Nebel – bass
Thomas Käseberg – saxophone
Jonas Rabener – saxophon
Peter Härtel – drums
Martin Dickhoff – keys

fotos © Fischbacher

Mi. 06. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10
Julia Hofer bass
Axel Fischbacher guitar
Lars Doppler keys
Hardy Fischötter drums

Julia Hofer (Österreich). Nach etlichen Preisen, Stipendien und Förderungen folgten unzählige Auftritte und Produktionen in den unterschiedlichsten Stilrichtungen. Unter anderem als Solistin des Jugendsinfonieorchesters Kärnten, Solistin der kelagBIGband, Mathias Rüegg, Raphael Wressnig, Martin Verdonk, René Creemers, Nadine Beiler, Maruja Retana, Alex Deutsch, Shelia Mishelle, Anna Maria Hefele und dem Chamber Orchestra „Modus 21“ (Festspielhaus Erl).

Lars Doppler. Dozent für Jazz‐Klavier und Ensemble‐Leitung an der Hochschule Osnabrück. Tourneen und Konzerte führten ihn u.a. nach Island, Skandinavien,
Frankreich, Belgien, Holland, in die Schweiz, nach China und im Auftrag des Goethe‐Instituts nach Russland, Kasachstan und Kirgistan. Er arbeitete zusammen mit Dominik Miller, Joachim Kühn, Gene Calderazzo, Wolfgang Muthspiel, John Ruocco, Keith Copeland, Niels Klein, Tom Gaebel und Torun Eriksen
und kann auf zahlreiche TV-°©‐ und Hörfunkproduktionen zurückblicken.

Hardy Fischötter studierte an der Musikhochschule Köln und spielte seither in Bands wie Susan Weinert Band, Franck Band, Frank Nimsgern Group, Adam Holzman, The Supremes, Stefan Raab, The Original USA Gospel Singers, bei Supercharge und Gitarrenlegende Larry Carlton. Zahlreiche Tourneen führten ihn nach Afrika, Indien, Sibirien, USA, Kanada (Jazz Festival Montreal) und durch ganz Europa. Er unterrichtete an diversen Schlagzeugschulen, spielte Workshops für Yamaha und Musicals u.a. am Staatstheater Saarbrücken. In Köln spielt er regelmäßig mit seinem Projekt CosmicSpaceDrift und mit vielen R&B Artists.

Jazzgitarrist Axel Fischbacher, zählt schon lange zu den Spitzensolisten der europäischen Szene. Zu Beginn seiner Karriere noch oft als Sideman diverser Rock- und Popkünstler beschäftigt, wendet er sich schnell und exklusiv dem Jazz zu – und das überaus erfolgreich: Fischbacher veröffentlicht elf Alben als Bandleader, und wirkt bei über 50 Tonträgeraufnahmen mit. Neben diversen Bandprojekten und Tourneen ist er außerdem Initiator und künstlerischer Leiter mehrerer Jazz-Konzertreihen und Jazz-Masterclasses in NRW.

foto © Tziana

Fr. 08.Nov. 2019 / 20:00 / AK Hut

t.ziana

7PIECE SOULTRIPHOP GROOVE BAND

t.ziana steht für ausdrucksvollen Soul mit Trip Hop-Elementen. Sinnlichkeit vereint mit Energie. Stärke und Gefühl, die in nuancenreichen Songs verschmelzen. Das Ende 2017 gegründete Projekt um die italienische Sängerin Tiziana Moi lässt sich nicht zu 100% in eine Schublade stecken. Die dezenten Elektro-Elemente auf dem Album „Soul Sides“ verleihen dem Soul eine zusätzliche besondere Färbung, die auch live für einen aufregenden Mix aus Vintage und Modern sorgen.  Die Arrangements sind groovig, facettenreich und mitreißend.

Tiziana Moi, Bandleader, Sängerin und Komponistin genoss ihre Gesangausbildung bei namhaften Coaches wie Grant Stevens und Brigitta Schaub. +++ Ihre charakterstarke und gefühlvolle Stimme verbindet die Songs zu einer Reise durch die Varianten des Souls. Manchmal samtig, manchmal stark und ausdrucksvoll. Ihre positive Energie und ihre charmante Ausstrahlung verzaubert das Publikum.

Duy Luong (Bass)
Jörg Großpietsch (Drums)
Stefan Dreyer (Guitar)
Nadine Jagusch (Sax, Backing Vocals)
Boris Georgi (Keyboards)
Radu Marinescu (Percussions, Backing Vocals)
Tiziana Moi (Vocals)

foto © ROG-VONMARO

Mo. 11. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

Will Russ Jr. & The Force Of Will Band in concert

Aus der Stadt, die uns Marvin Gaye, Stevie Wonder und The Temptations schenkte, kommt ein weiteres Wunder von Detroit Motown: Will Russ Jr.

Will Russ Jr. singt mit der Seidigkeit und Tiefe einer Gesangslegende, belebt die Standards der Seele mit einem ganz eigenen Stil. Er wurde 5x für die prestigeträchtige Hapag-Lloyd 5-Sterne-Plus-Kreuzfahrtlinie MS Europa und MS Europa 2 gebucht. Will hat mit folgenden einprägsamen, talentierten Künstlern zusammengearbeitet: Mavis Staples, Ray Charles, Brian McKnight, Mariah Carey und Michael Bolton. Ferner sang er für Clint Eastwood und für die ehemalige US-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin Hilary Clinton.

William Russ Jr. (voc),
Bobby van den Bergh (keys),
Zaki Kiokakis (guitar),
Jonivon Freitas (bass),
Ross Omosefe (drums)

foto © Nadine Targiel

Do. 14. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10

Christian Frentzen Quartet *Album Release Concert “First Encounter”

“First Encounter“ ist das erste Album des Künstlers, der schon als Jungspund mit dem WDR-Nachwuchs-Jazzpreis und dem Steinway Förderpreis Jazz Solopiano ausgezeichnet wurde. Nach Jahren auf der Bühne mit diversen Jazz- und Popgrößen war es dann einfach mal an der Zeit für eine ganz persönliche Begegnung mit dem Jazz: Unverblümt, wandlungsfähig und angereichert mit neuen Ideen.

“Encounter“ ist Modern Jazz mal anders.
Christian Frentzen hat lange geforscht, und herausgekommen ist eine Melange, die sich stilistisch nur schwer eingrenzen lässt. Post Bop, Straight Ahead Jazz, Blues, Folk und Singer-Songwriter sind nur einige der Elemente/Welten, die erfrischend und unkompliziert miteinander verbunden sind. Es geht eben vornehmlich um Musik, weniger um das Festhalten an Traditionen oder stilistischen Schubladen. Und so zählen große Pianisten wie Herbie Hancock und Lyle Mays genauso zu seinen musikalischen Vorbildern wie z.B. Singer-SongwriterInnen wie Joni Mitchell oder Gabriel Kahane.Die meisten Stücke sind dabei ganz klassisch am Klavier entstanden und wurden live im Quartett weiterentwickelt. Hier zeigt sich, dass hinter vielen Stücken der Song als Grundgedanke steht: es geht um eingängige Melodien und Geschichten, die den Zuhörer mit auf die Reise nehmen sollen. Mit seinem Quartett, welches vor knapp zwei Jahren entstanden ist, hat Christian Frentzen schnell einen eigenen Sound gefunden. Immerhin lebt der Bandklang von den Sounds, die Christian Frentzen zusammen mit Silvio Morger am Schlagzeug und Roger Kintopf am Kontrabass gestaltet. Das Trio ist dabei die Konstante des Albums, welche auch live – teilweise ergänzt durch Fritz Dinter an der Gitarre – zu hören ist. Die Musiker haben sich in Köln kennengelernt und schon bei den ersten Konzerten war klar, dass sich im Zusammenspiel eine ganz eigene Energie entwickelt hat. Dass eine CD nicht durchgängig mit gleicher Besetzung gespielt werden muss, führte zu einer besonders schönen Abwechslung, denn viele Stücke werden durch musikalische Gäste bereichert. Und gerade in der Auswahl dieser Gäste liegt eine weitere Qualität des Albums: man könnte meinen, Christian Frentzen habe die Stücke seinen Gästen auf den Leib geschrieben. Dabei ergaben sich manche Dinge eher zufällig: mit Andy Haderer spielt Christian Frentzen seit Jahren in der Band von Rüdiger Baldauf, und da lag die Wahl des Saxofonisten Paul Heller nahe – die beiden kennen sich schon lange und haben eine treibende Kraft im Zusammenspiel. Manchmal hat man eben den Sound eines Spielers schon beim Komponieren im Ohr. Inspiriert durch den Gitarristen Norbert Scholly ist beispielsweise das Stück „Little Prayer“ entstanden, welches in anderen Passagen wiederum an Stücke des amerikanischen Mandolinenspieler Chris Thile und Songwriter Gabriel Kahane erinnert – auch das ist kein Zufall. Abgerundet wird die Liste der Gäste durch den US-Amerikaner Dino Soldo (u.a. festes Bandmitglied von Lionel Richie), der mit einem geschmackvollen Solo auf der Mundharmonika die Ballade „A Song For The Dreamer” veredelt.

foto © Lorfeo

Fr. 15. Nov. 2019 / 20:00 / Hut

Alina Lorfeo

„ Alina Lorfeo schreibt gegenwärtige, lyrische Art-Songs, deren Texte von den Reisen der 25 jährigen Sängerin und Songwriterin erzählen.

Aufgewachsen in Deutschland, mit Wurzeln aus Italien, war Alina schon im frühen Alter neugierig auf verschiedene Kulturen, Klänge und Menschen. Zwischen Natur und Leben entdeckte die Sängerinn die Liebe zur Poesie, der sie seit der Gründung ihrer fünfköpfigen Band eine musikalische Note verleihen darf. Alina Lorfeo’s Texte erzählen, was sich manch einer nicht zu sagen traut.

Auf verschiedenen Sprachen wie deutsch, englisch, italienisch und brasilianisch erzählt Alina ihre persönliche Geschichte. Manchmal gesprochen, manchmal gesungen. Sie erzählt von kleinen und großen Überwindungen, von Menschen, welche sie auf ihren Reisen begeistert haben oder welche sie sich noch zu treffen erhofft und von der Sehnsucht, endlich irgendwo anzukommen.

Im Herbst 2018 erschien ihre Debüt EP. Inspiriert wurde die Musikerin von Künstlern wie Ibeyi, Somi, Peter Broderick und Idan Rachel.

foto © Walter Fischbacher

Sa. 16. Nov 2019 / 20:00 / AK 10,-

Fischbacher Bros.

phisbacher feat. fischbacher

Der Keyboarder Walter Fischbacher (NY) und der Gitarrist Axel Fischbacher haben über viele Jahre in verschiedenen Bands, bei diversen CD-recordings, Tourneen und Festivalauftritten in allerlei europäischen Ländern ihre musikalische Geistesverwandschaft ausgelotet und kultiviert. Nach der Quartet-CD “Crossroads” und der  Duo-CD “It Takes Two” folgten Tourneen und viele sehr erfolgreiche gemeinsame Projekte und Konzerte. Immer noch nicht “familiär” verwandt, sind die beiden jedoch durch die gemeinsame Arbeit an ihrer Musik nochmal um einiges verwandter geworden..

Walter Fischbacher keys
Axel Fischbacher guitar
Cliff Schmitt bass
Alex Bernath drums

foto © ROG-VONMARO

Mo. 18. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

THE NEW CONRAD MILLER TRIO

Coen Molenaar °Piano
David de Marez Oyens °Akkustik Bass
Enrique Firpi °Drums

Nach ihrem berauschenden Konzert im Juli, kommt TNCMT erneut in die Sol Kulturbar nach Mülheim! Das Trio rund um den Jazz Pianisten, Komponisten und Produzenten Coen Molenaar begeistert das Publikum mit einem druckvollen Trio-Sound, der sich locker und energiegeladen in die Liga a la Keith Jarrett, Gonzalo Rubalcaba, Vijay Ayer und Brad Mehldau einreiht. +++ Coen und Enrique verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit der US-amerikanischen Sängerin Deborah Carter, David und Coen sind zusammen regelmäßig mit der Jazzlegende Jan Akkerman auf Tour.

Meinungen über das NEW CONRAD MILLER TRIO
und zur VÖ des Albums “Sounding Silence”:

“Eine romantisches Konzept für das Klaviertrio: Jeder Titel trifft einen emotionalen Nerv und jeder Titel hat einen starken Groove, der Herz und Verstand gefangen nimmt. Gefällt mir sehr gut!” *** (Randy Brecker)

Ein außergewöhnlicher Ansatz, die harmonischen und technischen Möglichkeiten auszuloten – sehr „latin“ und zugleich tief im Bebop verwurzelt. Die Improvisationsthemen klingen zunächst scheinbar konventionell – bis das Trio abhebt, in alle Himmelsrichtungen und dabei stets eng zusammen in Time und Swing. Eine Freude für Herz, Ohren und Seele! *** (Sir Jan Akkerman)

foto © Bandfire

Di. 19. Nov. 2019 / 20:00 / AK

Bandfire Big Band

Gegründet bereits Anfang der 80er Jahre von Uwe Witt, spielt Bandfire seit Frühjahr 1995 annähernd in der heutigen Besetzung. Wie zu Zeiten der Gründung besteht die Big Band auch heute noch aus Profimusikern und talentierten Amateuren aus dem gesamten Rheinland. Seit 2010 leitet Stefan Hüfner die Band, studierter Jazzkomponist und schon lange auch als Pianist für die Band tätig * Geblieben ist das breit gefächerte Repertoire vom klassischen Swing über Latin und Fusion bis hin zu modernen Big Band – Kompositionen * Nicht nur ausgesprochene Jazzliebhaber werden von der unbändigen Spielfreude, den mitreißenden Rhytmen und dem fantastischen Big Band Sound begeistert sein * Bandfire hält, was der Name verspricht: ein musikalisches Feuerwerk auf höchstem Niveau.

foto © Bandfire

Do. 21. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

Sophie´s World Music

NEW ACOUSTIC INDIEFOLK… Folk, RnB & JAZZ

Sophie’s World Music ist eine Indie-Folk-Band, bestehend aus vier Freunden, die eine frische Mischung aus akustischer Folk, R’n’B und Jazz-Musik präsentieren. In Zeiten politischer und gesellschaftlicher Unruheladen sie die Zuhörer ein, in die fiktive Welt der Sophie einzutauchen (inspiriert vom Buch “Sofies Welt” von Jostein Gaarder). Mit dem Ziel ihre eigenen Lebensentscheidungen zu treffen, versetzt Sophie sich in die Gefühlswelt ihrer Mitmenschen um deren Emotionen und Überzeugungen zu verstehen, in der Hoffnung ihre eigenen Lebensentscheidungen treffen zu können. Damit entwickelt die Band einen Stil, in dem Tanz, Lachen und Melancholie ihren gleichberechtigten Platz finden. So schaffen sie es, das Publikum von der ersten Note an mitzureißen.

Sängerin und Songwriterin: Maya Lisa
Gitarre und Songwriter: Jonas Vogelsang
Kontrabass: Stefan Rey
Schlagzeug: Alex Bernath

foto © Craving Hands

Fr. 22. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

Craving Hands play Tom Petty & The Heartbreakers

Wer es schafft, seine musikalische Kreativität über fünf Dekaden hinweg zu bündeln, dem gebührt ein außergewöhnlicher Platz im erlauchten Kreis der Rock Legenden. Tom Petty ist einer dieser Künstler, denen es mit Leichtigkeit gelingt, dem Status einer Rock-Ikone gerecht zu werden. +++ Die traditionellen Muster der Goldenen Sechziger Jahre im Blick, startete Petty bereits in den 70’s seine schillernde Profi-Karriere, die sich über den quietschbunten Videowahn der Achtziger Jahre-MTV-Generation erhob und in den frühen Neunzigern mit dem geerdeten Selbstbewusstsein eines gereiften Songwriters ihren Höhepunkt fand. +++ Im Einklang mit seinen unvergleichlichen Heartbreakers erfreut sich Petty bis heute ungebrochener Kreativität und blickt zufrieden auf eine Karriere die von niveauvollem Songwriting und künstlerischer Integrität geprägt wird.

Es ist nun an der Zeit Tom Petty & The Heartbreakers zu huldigen: Inspiriert von Pettys Vision, einer immer komplexer werdenden Welt mit einfachen, aber umso einprägsameren Liedern zu begegnen, zollen die fünf Herren der Craving Hands dem Meister und seinen Herzensbrechern nun gebührenden Tribut. Denn Pettys Bilder von endlosen Straßen, verheißungsvoller Sehnsucht und der unstillbaren Gier nach Glück und Liebe besitzen in Deutschland nicht weniger Gültigkeit als in seiner sonnendurchfluteten Heimat Florida. Insbesondere nach Pettys viel zu frühem Tod (im Oktober 2017) soll und muss die Strahlkraft seiner zeitlosen Songkunst weiter in Ehren gehalten werden. +++ Getreu dem Motto „Into The Great Wide Open“ erkunden die Craving Hands Tom Pettys Horizont und zeichnen sich ihr eigenes Bild von ungezähmter Freiheit, fiebriger Sehnsucht und gelassener Zufriedenheit.

Olaf Behrends – Gitarre, Gesang
Achim Burger – Bass
Mark Cahill – Drums
Frank Ipach – Gesang, Gitarre
Lutz Weigang – Orgel, Piano, Keyboards, Gesang

foto © ROG-VONMARO

Mo. 25. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

78 Twins & Friends – UNPLUGGED

Das „Unplugged-Konzert“ der 78Twins & Friends zum Ausklang des Konzertjahres in der SOL Kulturbar ist schon jetzt Kult.

Alle Jahre wieder ziehen die 78Twins & Friends den Stecker, hängen sich komische Instrumente um und spielen ihre Songs mal ganz anders. Die Zuschauer kommen nicht nur in den Genuss exotischer Instrumente, sondern sie sind auch mittdendrin. Die Band sitzt, wie üblich, in der Mitte des Raumes, hautnah am Publikum. Hier und da darf es besinnlich werden, doch es wird auf jeden Fall auch rockig, garniert mit einer Prise Selbstironie!

Country, Folk, Blues, Rock & Roll, alles ist an diesem Abend erlaubt, an dem die Band fast ohne Gastsänger auskommt. Aber für eine Überraschung sind die Jungs ja immer gut……..

 

Bastian Korn – Klavier, Akkordion Martin Ludi Ettrich – Gitarre, Ukulele & Banjo Michael Minholz – Gitarre, Mandoline Sven Hiller – Bass & Percussion Tobias Schwietering – Kontrabass Benny Korn – Drums und Waschbrett

foto © Uncle Remus

Do. 28. Nov. 2019 / 20:00 / AK 10,-

Uncle Remus

A great modern original blues band based on the best of the tradition. Soulful, sexy and highly energetic… John Mayer meets Robert Cray.“ (Joseph Parsons)

Eine absolute Perle unter den deutschen Blues-, Rock- und Soulbands ist die neue Formation um den Sänger Jeffrey Amankwa: Spitzenmusiker wie Tom Plötzer, Sven Hansen , Frank Herbort und Simon Cohnitz komplettieren das illustre Line-up. Bei Bands wie King Kamehameha Club Band, Kai Strauss Band, Flieger, Bröselmaschine, Starlight Express, Tom Albrecht, Joel Brandenstein, Stigma, Cored, Goodfellas, Joseph Parsons Band und Glory Nights haben die Musiker bereits gespielt.

Jeffrey Amankwa (voc)
Tom Plötzer (keys)
Frank Herbort (git)
Simon Cohnitz (bass)
Sven Hansen (drums)

Menü